7.3 C
Germersheim
Donnerstag, April 18, 2024
spot_img

Tötungsdelikt in Ranschbach (SüW)

Gestern, am Montag wurde ein 37-jähriger Handwerker in dem südpfälzischen Winzerdorf Ranschbach auf offener Straße angeschossen und schwer verletzt. Der Handwerker erlitt so schwere Verletzungen, so dass er noch am Tatort verstarb. Aufgrund dessen geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus.

Der mutmaßliche Täter konnte nach kurzer Zeit zwischen den Ortschaften Ranschbach und Birkweiler widerstandslos festgenommen werden. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft um einen 27-jährigen staatenlosen Mann aus Landau handeln.

Laut Polizeiangaben haben sich Täter und Opfer gekannt.

Tatort Ranschbach, Spurensuche
Foto von André Braselmann

Täter sitzt in Untersuchungshaft

Der 27-jährige Tatverdächtige wurde heute (13.02.2024) dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landau Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Totschlags. Der 27-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Er schweigt weiter zu den Tatvorwürfen.

 

Mit einem großen Aufgebot sucht die Polizei nach der Tatwaffe

Heute Mittag versammelten sich ca. 50 Polizisten vor den Türen des Feuerwehrgerätehauses in Birkweiler zu einer Lagebesprechung. Hier wurden die Beamtinnen und Beamten in kleine Gruppen eingeteilt, um zwischen den Ortschaften Ranschbach und Birkweiler nach der Tatwaffe zu suchen.

Laut Polizeiangaben wurde die Tatwaffe bis zum heutigen Abend nicht gefunden. Die Suche soll morgen am Mittwoch nach Sonnenaufgang mit weiterem technischen Gerät und Suchmannschaften weiter gehen.

Ranschbach, Suche nach Tatwaffe
Foto von André Braselmann

Ortsdurchfahrt Ranschbach während der Ermittlungen gesperrt

Während der Ermittlungen war das Winzerdorf Ranschbach für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Der PKW-Verkehr wurde über Wirtschaftswege in den Weinbergen umgeleitet. Lediglich der Schwerlast- und Linienverkehr durfte die Polizeiabsperrungen passieren.

Ortsdurchfahrt während der Ermittlungen gesperrt
Foto von André Braselmann

Sein oder nicht sein...

Das ist auch hier die Frage, und nicht nur bei Hamlet!
Auch bei meinem kritischen Journalismus ohne einen einzigen Cent Zwangsgebühr, ohne Steuermillionen und ohne eines Milliardärs als Sponsor.
Ich lebe nur von Ihrer Unterstützung!
Auf Sie kommt es an, denn nur gemeinsam sind wir stark und können etwas verändern!
1000 Dank!
Ihr Südpfalzgestalter André Braselmann
PayPalwhydonate

Das könnte Sie auch interessieren

- Werbung -

Neueste Artikel

Südpfalzreporter